Optical Character Recognition
Neues Konzept kombiniert Buchscanner mit Mini-PC

Plustek Opticbook A300 Stand Alone
Plustek Opticbook A300 Stand Alone

Wie berichtet wird Plustek auf der 2009er CeBIT mit dem Opticbook A300 Stand Alone ein innovatives A3-Scan-Konzept vorstellen. Es besteht aus dem A3+-Buchscanner Opticbook A300 und dem mit einem Touch-Panel ausgestatteten Mini-PC Eee Top von Asus. Die Kombination aus Scanner und Touch-Screen-PC soll gegenüber einem normalen Kopierer viele Vorteile bieten.

Bücher und Vorlagen bis DIN A3 können mit einem Knopfdruck eingescannt und direkt auf einen USB-Stick abgespeichert oder in Farbe ausgedruckt werden. Dieses Konzept soll insbesondere Universitäten, Bibliotheken oder Büchereien als Alternative zu kostenintensiven Kopierern adressieren.

Mit dem Opticbook A300 sollen sich Büchern, Zeitschriften und Kunstbänden noch schonender digitalisieren lassen. Mit einer Scan-Geschwindigkeit von 2,48 Sekunden (DIN A3@300 dpi, Farbe) soll der A300 zu den präzisesten und schnellsten High-Speed-Buchscannern gehören. Seine „4 Line CCD Sensor“-Technologie soll in einem Scan-Vorgang alle drei Grundfarben (Rot, Blau, Grün) plus Grautöne gleichzeitig ablesen und eine sehr hohe Farbtreue garantieren können. Eine spätere Farbkorrektur sei meist unnötig.

Er bietet eine Scan-Fläche von 30,5 x 43,2 cm, eine maximale Auflösung von 600 dpi und sieben Funktionstasten. Vorlagen können als PDF, JPEG, TIFF oder durchsuchbares PDF eingescannt werden. Weitere Scannmodi können mit der beigefügten Software Plustek Book Pavillion einprogrammiert werden. Der Opticbook A300 ist laut Plustek TWAIN- und WIA-kompatibel und wird mit einem umfangreichen Softwarepaket zur OCR- und Bildbearbeitung – Plustek Book Pavilion, New Soft Presto! Image Folio, New Soft Presto! Page Manager, Adobe Acrobat Reader, I.R.I.S. Read Iris 10 Pro CE – ausgeliefert. Der 7,7 kg schwere Scanner ist für ein tägliches Arbeitspensum von 5.000 Scans konzipiert.

Der Asus Eee Top ET16 bündelt alle Komponenten im superschlanken Touchscreen-Display-Gehäuse. Der 15,6-zöllige Bildschirm des Eee Top ist berührungsempfindlich und kann wahlweise mit dem Finger, einem Stift oder über die mitgelieferte externe Tastatur und Maus bedient werden. Die gewohnte Windows-XP-Benutzeroberfläche sowie vorprogrammierte Menü-„Buttons“ sollen eine besonders einfache und intuitive Bedienung ermöglichen. Über diese Buttons können Nutzer gängige Funktionen wie Office-, Entertainment- oder Internet-Anwendungen aufrufen. Stromanschluss, vier USB- und drei Audio-Schnittstellen sowie der Gigabit-LAN-Port finden sich an der Rückseite des Slim-Displays. Zwei weitere seitliche USB-Ports, Intel-Atom-Prozessor, 160 GByte große Festplatte, 1 GByte RAM und – je nach Modell – integrierte oder diskrete (ATI Mobility Radeon HD3450) Grafik runden das Paket ab.

Als Betriebssystem nutzt der Eee Top Microsoft Windows XP Home und bietet außerdem die Express-Gate-Funktion. Dabei handelt es sich um ein Mini-Linux-Betriebssystem, das den Zugriff auf wichtige Anwendungen wie Webbrowser, Instant Messaging oder die Fotoverwaltung innerhalb von nur sieben Sekunden ermöglicht, ohne das komplette System booten zu müssen.

Das Opticbook-A300-Stand-Alone-Konzept kann nur über Plustek-Fachhändler bezogen werden. (Quelle: Plustek Technology GmbH/GST)