Remote-Software unterstützt nun auch Google Android

LogMeIn zeigte auf dem Mobile World Congress, wie Smartphone-Hersteller und Service-Provider mit LogMeIn Rescue+Mobile einen unkomplizierten, sicheren Endkundensupport für Smartphones anbieten können, die auf dem neuen Google-Android-Betriebssystem basieren.

Ein Techniker des Herstellers, des Mobilfunkunternehmens oder eines Support-Dienstleisters verbindet sich mittels Rescue+Mobile über das Internet mit dem Kunden-Smartphone und prüft es auf typische Fehler. Er behebt die Fehler von seinem Rechner aus: Er verfügt über eine Live-Ansicht des kompletten Smartphones inklusive Tastatur und kann es bedienen, als hielte er es gerade selbst in seiner Hand.

Neben dem Remote-Support soll sich LogMeIn Rescue+Mobile auch für das Training von Endbenutzern eignen, um sie beispielsweise nach einem Update oder dem Einspielen eines neuen Programms in neue Funktionen einzuweisen.

Rescue+Mobile enthält Administrations- und Reportingfunktionen. Programmier-Tools sollen die Einbindung von LogMeIn in CRM-Anwendungen wie Salesforce.com erlauben, um beispielsweise aus der Kundenmaske heraus eine Verbindung aufzubauen und die Sitzungsdaten sofort im System zu verarbeiten.

LogMeIn Rescue+Mobile unterstützt mobile Geräte mit Windows Mobile, Symbian, BlackBerry und jetzt Android sowie Windows-PCs und Macs. LogMeIn Rescue+Mobile for Android soll exklusiv für jene Gerätehersteller und Service-Provider verfügbar sein, die gerade Android-basierte Geräte entwickeln. (Quelle: LogMeIn/GST)