Töchter ausländischer Unternehmen sehr erfolgreich

Zum Download
Zum Download

In Deutschland wurde 2006 rund ein Fünftel der gesamten Wertschöpfung der Industrie von Unternehmen erbracht, die zu einer Muttergesellschaft mit Sitz im Ausland gehörten. In der gewerblichen Wirtschaft ohne Kredit- und Versicherungswirtschaft standen 2006 rund 20.000 Unternehmen unter ausländischer Kontrolle. Diese Unternehmen machten zwar nur 1% aller Unternehmen der nichtfinanziellen gewerblichen Wirtschaft aus, erzielten jedoch insgesamt 14% der Bruttowertschöpfung. Diese Zahlen ermittelte das  Statistische Bundesamt.

In einzelnen Zweigen der Industrie wurde die Wertschöpfung sogar überwiegend von ausländisch kontrollierten Unternehmen erwirtschaftet: In der Tabakverarbeitung waren beispielsweise ausländisch kontrollierte Unternehmen für 91% der Wertschöpfung verantwortlich. Aber auch in der Mineralölverarbeitung (83%), im sonstigen Fahrzeugbau (54%) – zu dem unter anderem der Schiffbau, der Schienenfahrzeugbau und der Luft- und Raumfahrzeugbau gehören – und bei der Herstellung von Datenverarbeitungsanlagen (52%) trugen 2006 ausländisch kontrollierte Unternehmen jeweils mehr als die Hälfte zur gesamten Wertschöpfung dieser Zweige bei.

Bei 73% der ausländisch kontrollierten Unternehmen liegt der Sitz der Muttergesellschaft in Europa, bei 58% im gemeinsamen Wirtschaftsraum der Europäischen Union. Zur Wertschöpfung der auslandskontrollierten Unternehmen trugen die Unternehmen mit Muttergesellschaften in den USA 24%, in den Niederlanden 14% und in Großbritannien 12% bei.

Die begleitende Studie „Verflechtung deutscher Unternehmen mit dem Ausland steht kostenlos als Download zur Verfügung.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH