Bremen Online Services
Governikus-SDK erlaubt gezielte Software-Entwicklung

Bremen Online Services (BOS) liefert ihr Governikus Software Development Kit (SDK) nun auch unabhängig von den Governikus-Serverkomponenten aus. Das SDK soll alle für die Implementierung OSCI-konformer Anwendungen und anderer Individualsoftware auf Basis von Governikus nötigen Funktionsbibliotheken, Codebeispiele und Schnittstellenbeschreibungen mitbringen.

Anzeige
© just 4 business

Governikus SDK soll Entwicklern eine Sammlung von Source-Beispielen zur Implementierung eigener Client-Komponenten und zur Kommunikation mit Governikus-Serverkomponenten bieten. Die Beispiele liegen als Eclipse-Projekte vor, die mit Apache Ant eingebunden sind und direkt ausgeführt werden können. Die Komponenten OSCI-Client-Enabler und die offizielle OSCI-Bibliothek der OSCI-Leitstelle sollen als vollständige Funktionsbibliotheken im SDK enthalten sein.

Mithilfe der Beispiele sollen sich schnell und effizient Client-Anwendungen zu Governikus-Serverkomponenten erstellen lassen. Solche Anwendungen können z.B. kryptografische Funktionen wie die Ver- und Entschlüsselung von Daten oder die Erstellung und Prüfung von Signaturen durch das Governikus-Kernsystem ausführen lassen. Zu Erstellung von Multisignaturen bietet das SDK Werkzeuge zum Zugriff auf den Governikus Netsigner. Zur Umsetzung einer OSCI-Nachrichteninfrastruktur kann auf den OSCI-Manager von Governikus zugegriffen werden.

Das Governikus SDK wird mit gekapselter Kartenleseransteuerung (MCard) ausgeliefert. Sie verfügt über einen eigenen Release-Zyklus für die schnelle Reaktion auf aktuelle Entwicklungen am Smartcard-Markt.

Client-Anwendungen, die mit dem aktuellen Governikus SDK entwickelt werden, sind auf Governikus-Serverkomponenten ab Version 3.3.X abgestimmt. Im aktuellen Lieferumfang des SDK ist auch ein Technical-Preview des künftigen, stark überarbeiteten OSCI-Client-Enablers enthalten. (Quelle: Bremen Online Services GmbH & Co. KG/GST)