Spezialgrafikkarte macht Workstation zum Supercomputer

FSC Celsius R650 mit Nvidia Tesla C1060
FSC Celsius R650 mit Nvidia Tesla C1060

Fujitsu Siemens Computers will bei seinen neuen Celsius-Workstations Nvidias Tesla-Technologie einsetzen. Die Hochleistungsrechner sind für anspruchsvolle Anwendungen wie Simulationen, Animationen oder CAD konzipiert und sollen mit Nvidias Profigrafikkarte Tesla C1060 zum „Desktop-Supercomputer“ werden. Mit der Tesla-Technologie und der parallelen Rechenpower der Nvidia-GPU sollen FSCs Celsius-Workstations die Rechenleistung einer Cluster-Lösung zu einem Hundertstel des Preises und im Formfaktor einer Standard-Desktop-Workstation bieten.

Die Tesla C1060 ist der weltweit erste Mehrkernteraflopprozessor. Mit 240 CUDA-programmierbaren parallelen Recheneinheiten bietet die GPU eine skalierbare und energieeffiziente Rechenleistung auf Grundlage von Nvidias CUDA-Technologie. Die auf der Standardprogrammiersprache C basierende parallele Computing-Architektur CUDA ermöglicht Entwicklern und Forschern die Nutzung der massiv-parallelen Rechenpower der Tesla-GPU.

„Die Kombination von Nvidia Tesla und unseren Celsius-Workstations bedeutet für die Kunden eine erhebliche Performance-Verbesserung“, betont Niels Keunecke von Fujitsu Siemens Computers. „GPU-Computing ist ein bedeutender Trend für jeden Business-Anwender, der mit komplexen, datenintensiven Berechnungen zu tun hat. Zusammen mit unseren Celsius-Personal-Supercomputern erhalten die User die 100-fache Rechenpower einer Standard-Workstation und Highend-Visualisierungsmöglichkeiten in einem bezahlbaren Gesamtsystem.“

Bernhard Gleissner, Nvidias Vice President EMEA und Indien, ergänzt: „Führende Institutionen einschließlich des Max-Planck-Instituts und der Cambridge University treiben ihre Forschung bereits mittels GPU-basierter Personal-Supercomputer voran. Die Zusammenarbeit mit Fujitsu Siemens Computers wird uns helfen, unsere GPU-Lösung einer noch breiteren Zielgruppe verfügbar zu machen.“

Die Celsius-Workstations von Fujitsu Siemens Computers mit Tesla-Computing-Prozessoren sollen in der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) im Laufe des März 2009 verfügbar werden. (Quelle: Fujitsu Siemens Computers & Nvidia/GST)