Stagnation bei den Unternehmenspleiten im Januar

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Die Entwicklung der Insolvenzzahlen verlief im Januar uneinheitlich und deutet bereits kommende Entwicklungen an: Während die Zahl der Insolvenzen von Verbrauchern im Januar bei lediglich 7901 lag und damit das Niveau des Januar 2008 um 12,8 % unterschritt, stagnierte die Zahl der Firmenpleiten im gleichen Zeitraum mit 2444 Fällen nahezu (-0,1 %). Insgesamt wurden den Gerichten 12.668 Insolvenzen gemeldet, 9,8 % weniger als ein Jahr zuvor.Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte für den Januar 2009 auf 3,1 Milliarden Euro gegenüber 3,3 Milliarden Euro im Januar des Vorjahres. Obwohl die Unternehmensinsolvenzen nur etwa 19 % der Insolvenzfälle ausmachten, entfielen auf sie 70 % aller Forderungen.

Für die kommenden Monate erwarten die Experten steigende Zahlen bei den Unternehmensinsolvenzen.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH