Auftragsminus im Baugewerbe von real 9,1 Prozent

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Im März 2009 hatte das Bauhauptgewerbe mit einem Auftragsrückgang um reale 9,1 % gegenüber dem März letzten Jahres zu kämpfen. Dabei nahm die Baunachfrage im Hochbau um 13,3 % und im Tiefbau um 4,6 % ab. Der Rückgang fiel damit im März deutlich niedriger aus als in den Vormonaten Februar (-17,5 %) und Januar (-24,4 %). Mittelt man die Rückgänge über alle drei ersten Monate des Jahres hinweg, ergibt sich im Bauhauptgewerbe gegenüber dem Vorjahresquartal ein preisbereinigter Auftragsrückgang um durchschnittlich 16,4 %.

In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus waren Ende März 2009 rund 676.000 Personen tätig, rund 21.000 Personen weniger als vor einem Jahr. Das entspricht einem Beschäftigungsrückgang um 3,0 %. Der Gesamtumsatz belief sich im März 2009 auf rund 5,7 Milliarden Euro (-1,5 % gegenüber März 2008).

Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes betrug im ersten Quartal 2009 rund 13,4 Milliarden Euro und lag damit um 12,9 % unter dem Niveau der ersten drei Monate 2008. Die Zahl der im Bauhauptgewerbe beschäftigten Menschen ist in diesem Zeitraum um 2,1 % gesunken.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH