Außenhandel legt im März gegenüber Februar zu

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Die deutschen Ein- und Ausfuhren scheinen sich zu stabilisieren. Vorläufige Berechnungen des Statistischen Bundesamts ergaben, dass im März von Deutschland Waren im Wert von 70,3 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 59,0 Milliarden Euro eingeführt wurden. Die  Ausfuhren waren damit im März 2009 zwar um 15,8 % und die Einfuhren um 11,6 % niedriger als im März 2008. Verglichen mit dem Vormonat Februar 2009 nahmen – kalender- und saisonbereinigt – die Ausfuhren jedoch um 0,7 % und die Einfuhren um 0,8 % zu.

Die Außenhandelsbilanz schloss im März 2009 mit einem Überschuss von 11,3 Milliarden Euro ab. Im März 2008 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 16,8 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag im März 2009 der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 8,9 Milliarden Euro.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im März Waren im Wert von 44,9 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 38,7 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber März 2008 sanken die Exporte in die EU-Länder um 17,4 % und die Importe aus diesen Ländern um 11,3 %.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im März 2009 Waren im Wert von 25,4 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 20,4 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber März 2008 sanken die Exporte in die Drittländer um 12,9 % und die Importe von dort um 12,0 %.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH