Einzelhandelsumsatz im April um 0,8 Prozent gesunken

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Einen realen Umsatzverlust von 0,8 % gegenüber dem Vorjahresmonat musste der Einzelhandel im April hinnehmen. Nominal lag der Rückgang bei 0,9 %. Ein Teil des Umsatzverlustes dürfte allerdings darauf zurückzuführen sein, dass der April 2009 zwei Verkaufstage weniger aufwies als der April 2008. Im Vergleich zum März 2009 stieg der Umsatz im April unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten nominal um 0,9 % und real um 0,5 %.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im April 2009 nominal 0,3 % und real 0,5 % mehr um als im April 2008. Dabei verzeichneten Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte sogar eine noch bessere Entwicklung von nominal 0,5 % und real 0,8 %. Beim Facheinzelhandel mit Lebensmitteln lagen die Umsätze dagegen nominal um 1,8 % und real um 3,1 % niedriger als im Vorjahresmonat.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wurde im April 2009 weniger als im gleichen Vorjahresmonat umgesetzt (nominal -1,3 %, real -1,5 %). In diesem Bereich erzielte lediglich der Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahresmonat (nominal +7,6 %, real +6,0 %).

Auch der Drei-Monats-Vergleich weist einen Umsatzverlust aus: Von Januar bis April 2009 wurde im deutschen Einzelhandel nominal und real jeweils 2,4% weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.

Bei den Aprilwerten handelt es sich um vorläufige Schätzungen des Statistischen Bundesamtes auf der Basis von Daten von sieben Bundesländern.

(Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH