Festtinte senkt Druckkosten um bis zu 62 Prozent

Xerox Colorqube 9200
Xerox Colorqube 9200

Xerox hat kürzlich ein Reihe neuer Multifunktionsgeräte für den deutschen Markt angekündigt, deren Solid-Ink-Technologie (Festtinte) die Druckkosten pro Farbseite im Vergleich zu Farblaserdruckern um bis zu 62 Prozent und die gesamten Materialabfälle um bis zu 90 Prozent reduzieren soll. Laut Xerox soll die Colorqube- 9200-Serie das weltweit erste Hochleistungs-A3-Multifunktionssystem auf Festtintenbasis sein und die Funktionen von Drucker, Scanner, Kopierer und optional Fax kombinieren.

Die bereits in den USA und Kanada erhältliche Colorqube-9200-Serie soll aus drei Geräten – Colorqube 9201, 9202 und 9203 – mit unterschiedlichen Druckgeschwindigkeiten bestehen. Jedes Modell hat vier Druckköpfe, die über 150 Millionen Farbtropfen pro Sekunde drucken können und so eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 85 Seiten pro Minute (Colorqube 9203) realisieren. An Stelle von Patronen mit Flüssigtinte oder Kartuschen mit Toner wird ein spezielles Wachs (Solid Ink) verwendet, das in verflüssigtem Zustand auf das Papier aufgetragen wird.

Die verwendeten Solid-Ink-Sticks sollen ungiftig, sauber und einfach in die Maschine einzulegen sein. Alle Systeme sollen den aktuellen Energy-Star-Anforderungen entsprechen. Eine vom US-amerikanischen Rochester Institut of Technologie überprüfte Studie geht zudem davon aus, dass Colorqube-Produkte im Laufe ihres Lebenszyklus 9 Prozent weniger Energie und 10 Prozent weniger Treibhausgase als vergleichbare Laserdrucker produzieren.

Ein Solid-Ink-Stick soll bis zu 55.500 Seiten drucken, bevor ein neuer eingesetzt werden muss. Laut Xerox können die Sticks einfach und ohne Ausfallzeit eingelegt werden, während das Gerät weiter druckt. Ein einzelnes, vom Kunden austauschbare Wartungseinheit soll eine einfache Instandhaltung und niedrige Betriebskosten garantieren. Ein großer Farb-Touchscreen soll Anwendungen wie Kopieren und Scannen anzeigen und Video-Anleitungen zur Fehlerbehebung sowie zum Papier-Nachlegen bieten.

Beim Öffnen der vorderen Abdeckung leuchten im Geräteinneren LEDs für eine vereinfachte Fehlerbehebung. Das Intelligent-Ready-System aktiviert den Stromspar-Modus basierend auf dem Nutzungsverhalten der Anwender.

Die Geräte bringen verschiedene Tools zur Farboptimierung – darunter Adobe Postscript 3 und Pantone Spot Color – mit, kann mit drei verschiedenen Endverarbeitungs-Optionen (Heften, Erstellung von Broschüren mit V-Falz und Sattelheftung) bestückt werden und soll eine gleichbleibend hohe Druckqualität auf unterschiedlichsten Papiersorten – auch auf Umweltpapier – garantieren.

Sicherheitsfunktionen kontrollieren den Zugang, zeichnen die Maschinennutzung auf und schützen vertrauliche Informationen. Gescannte Dokumente können durch eine Verschlüsselung vor unbefugten Zugriffen gesichert werden. Und mit Xerox‘ Extensible Interface Platform (EIP) können Kunden individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Anwendungen in das Display der Maschine integrieren. Ein Beispiel ist die Authentifizierungslösung Xerox Secure Access Unified ID, die nach dem Durchziehen einer ID-Karte die persönlichen Präferenzen am Touchscreen des Geräts anzeigt.

Xerox‘ Colorqube-9200-Serie sollab September 2009 in Europa über Direktvertrieb, Vertragspartner, Händler sowie Distributoren erhältlich sein. (Quelle: Xerox/GST)