Rohstahlproduktion im Juni deutlich gestiegen

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Ein deutliches Konjunktursignal strahlt derzeit die Eisen- und Stahlbranche aus: Die deutschen Hüttenwerke produzierten im Juni 2009 rund 1,44 Millionen Tonnen Roheisen und 2,47 Millionen Tonnen Rohstahl. Das entspricht gegenüber dem Vormonat Mai bei Roheisen einer Zunahme um 22,1 % und bei Rohstahl um 13,7 %. Kalender- und saisonbereinigt ist damit im Bereich Rohstahl die Produktion um 1,9 % gestiegen. Die leichte Erholungstendenz der letzten beiden Monaten setzt sich demnach gestärkt fort.Noch allerdings fällt das Produktionsvolumen auch im Juni deutlich niedriger aus als vor einem Jahr. So lag die Roheisenproduktion im Juni 2009 um 44,8 % und die Rohstahlproduktion um 41,0 % unter dem Niveau des Juni 2008.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2009 wurden bundesweit 8,15 Millionen Tonnen Roheisen und 13,79 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ist die Roheisenproduktion somit um 46,7 % und die von Rohstahl um 43,5 % zurückgegangen.

(Statistisches Bundesamt/ml)