Vertrauenskrise trifft Banken unterschiedlich hart

Das Ansehen der deutschen Kreditinstitute ist durch die Finanz- und Wirtschaftskrise nachhaltig beschädigt worden. Verglichen mit privaten Geschäftsbanken verfügen jedoch die Sparkassen, aber auch die Volks- und Raiffeisenbanken über eine noch relativ stabile Vertrauensbasis bei den Kunden. Für 22 % der Deutschen steht dennoch keines der großen Finanzinstitute für besondere Vertrauenswürdigkeit. Frauen hegen ein überdurchschnittlich starkes Misstrauen: Unter ihnen beträgt der Wert 24 %. Das ergab eine Umfrage des Marketing-Fachblatts Horizont.

Als sichere Bank sehen die Kunden den Umfrageergebnissen zufolge die öffentlich-rechtlichen Sparkassen. 45,5 % der Befragten halten sie für besonders vertrauenswürdig. Ihren Spitzenplatz behaupten sie auch unter besserverdienenden Kunden: 40,8 % der Personen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 3000 Euro sprechen den Sparkassen ihr Vertrauen aus. Die Volks- und Raiffeisenbanken erhalten von 26,5 % der Befragten einen Vertrauensvorschuss.

Unter den privaten Kreditinstituten genießt die Deutsche Bank mit 10,1 % Zustimmung das meiste Kundenvertrauen. Commerzbank und Citibank bilden mit 2,6 % und 1,4 % die Schlusslichter der Erhebung.

Die repräsentative Umfrage wurde im Juni 2009 vom Frankfurter Link Institut für Markt- und Sozialforschung durchgeführt. Ausführliche Ergebnisse finden Leser der Zeitschrift Horizont in der Ausgabe 28/2009, die seit dem 9. Juli an den Kiosken liegt.

(ots/ml)