Gästeübernachtungen gehen leicht zurück

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Im ersten Halbjahr ging die Zahl der Gästeübernachtungen in Deutschland gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres um 2,0 % zurück. Von den insgesamt 162,6 Millionen Übernachtungen entfielen nach einer Reduzierung um 1,0 % noch 139,1 Millionen auf inländische Gäste. Die Zahl der ausländischen Gäste schrumpfte sogar um 7 % und landete absolut betrachtet bei nur noch 23,5 Millionen. Gezählt wurden alle Übernachtungen auf Campingplätzen sowie in Beherbergungsstätten mit neun und mehr Betten.

In der Hotellerie fiel die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3 % auf 97,6 Millionen und in den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken um 2 % auf 21,9 Millionen. Eine gegenteilige Entwicklung zeigte sich in den übrigen Betriebsarten mit einer Zunahme von Übernachtungen im ersten Halbjahr 2009 um 2 % auf 43,1 Millionen. Hierbei handelt es sich überwiegend um Ferienunterkünfte wie beispielsweise Campingplätze, Ferienhäuser und -wohnungen sowie Erholungs- und Ferienheime.

In Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern fiel die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um 3 %; in den übrigen Gemeinden gab es ein Minus von 1 %.

Im Juni 2009 wurden 36,0 Millionen Gästeübernachtungen gezählt, 3 % mehr als im Juni 2008. Davon entfielen 31,2 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (+5 %) und 4,8 Millionen auf Gäste aus dem Ausland (-8 %).

bei den aktuellen Zahlen handelt es sich derzeit noch um vorläufige Berechnungen des Statistisches Bundesamts.

(Statistisches Bundesamt/ml)