Anbieter virtueller TK-Anlagen verschenkt Nebenstellen

Die Münchner nfon AG, Entwickler und Anbieter webbasierter Telefonanlagen auf SaaS-Basis (Software as a Service), bietet bis zum 30. September 2009 für jeden Auftrag ein kostenloses Telefon pro bestellter Nebenstelle an. Kunden sollen mit diesem Angebot 120 Euro je Telefon sparen können, was sich bei größeren Bestellungen leicht zu mehreren tausend Euro Ersparnis aufsummieren kann.

Anzeige
© Heise Business Services

Kunden können ihre webbasierte Telefonanlage flexibel mit so vielen Nebenstellen ordern, wie sie auch tatsächlich benötigen und nutzen. Die Zahl der Nebenstellen soll sich jederzeit ergänzen oder reduzieren lassen. Jede Nebenstelle kostet 6,80 Euro pro Monat.

„Dieses Angebot komplettiert unseren Ansatz, dass der Kunde nur so viel zahlt, wie er tatsächlich nutzt. Zudem kommen auf unsere Kunden keine Investitionskosten für eine stationäre TK-Anlage zu“,

so Jens Blomeyer, Marketing-Vorstand der nfon AG. Die Firma bietet Unternehmen mit ihren TÜV-zertifizierten, webbasierten Telefonanlagen eine preisgünstige Highend-Lösung. Beim nfon-System entfällt die Investition in eine stationäre Telefonanlage, während die Zahl der genutzten Nebenstellen gleichzeitig flexibel an den echten Bedarf angepasst werden kann. Zudem wird laut nfon nur der Service in Rechnung gestellt, der tatsächlich genutzt wird.

Die virtuelle Telefonanlage von nfon soll Unternehmen jeder Größenordnung Funktionen bieten, die in ihrem Umfang bisher nur Großkonzernen vorbehalten waren. Hierzu zählen unter anderem Telefonkonferenzen und interaktive Sprachdialoge. (Quelle: nfon AG/GST)