Einzelhandelsumsatz im Juli zum Vormonat gestiegen

Zahlen des Statistischen Bundesamts
Zahlen des Statistischen Bundesamts

Der Umsatz des deutschen Einzelhandels ist im Juli, verglichen mit dem Juli letzten Jahres, um nominal 2,3 % und real 1,0 % gesunken. Von der Zahl der Arbeitstage her waren beide Monate gleich lang. Im Vergleich mit dem Vormonat Juni dieses Jahres stieg der Umsatz im Juli unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten nominal um 0,1 % und real um 0,7 %. In den ersten sieben Monaten, (Januar bis Juli 2009), verringerte sich der Umsatz gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um nominal 2,3 % und real 2,0 %.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Juli 2009 nominal 0,9 % weniger und real 0,1 % mehr um als im Juli 2008. Dabei wurde bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten nominal 0,9% weniger und real 0,4% mehr als im Vorjahresmonat abgesetzt, beim Facheinzelhandel mit Lebensmitteln waren die Umsätze nominal um 2,1 % und real um 2,9 % niedriger.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wurde im Juli 2009 nominal (-2,4 %) und real (-1,5 %) weniger als im Vorjahresmonat umgesetzt. In diesem Bereich erzielte lediglich der Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren eine nominale und reale Umsatzsteigerung gegenüber Juli 2008 (um 2,3 % beziehungsweise um 2,2 %).

(Statistisches Bundesamt/ml)