Neues KfW-Programm soll Export stützen

Die KfW Bankengruppe beabsichtigt, möglichst rasch ein Programm aufzusetzen, das durch die Bereitstellung langfristiger Refinanzierungsmittel seitens der KfW die Finanzierungssituation für die deutsche Exportwirtschaft verbessern soll. Derzeit können sich deutsche Exporteure und ihre Banken mit den bestehenden Instrumenten von Bund und Euler Hermes gegen Zahlungsausfälle der Importeure zwar versichern. Den Kreditinstituten fällt es jedoch schwer, am Kapitalmarkt die erforderlichen langfristigen Mittel zur Refinanzierung der dazu nötigen Kredite aufzunehmen.

Über das zunächst 1,5 Milliarden Euro umfassende Programm will die KfW interessierten Banken in nächster Zukunft die notwendigen langfristigen Mittel zur Verfügung stellen, mit denen die Banken neue Exportkredite vergeben können. Das Programm kann von deutschen und ausländischen Kreditinstituten mit Zugang zu Hermesdeckungen der Bundesrepublik Deutschland zur Refinanzierung von Bestandsgeschäft oder zur Refinanzierung von neu vergebenen Krediten in Anspruch genommen werden.

Zunächst ist eine Laufzeit des Förderprogramms von sechs Monaten geplant. Bei Bedarf könne diese Frist laut KfW in Abstimmung mit der Europäischen Kommission bis 31. 12. 2010 verlängert werden.

(KfW/ml)