Rückenleiden vermiesen vielen Beschäftigten die Arbeit

Anteile der Berufsbeschwerden
Anteile der Berufsbeschwerden

Rund 2,4 Millionen Bundesbürger bzw. 6,3 % der Er­werbs­tä­ti­gen in Deutschland leiden nach Angaben des Sta­tis­ti­schen Bundesamts an erwerbsbedingten Ge­sund­heits­be­schwer­den. Das ergab eine Zusatzerhebung zur EU-har­mo­ni­sier­ten Arbeitskräftestichprobe aus dem Jahr 2007, bei der rund 80.000 Bundesbürger zu Arbeitsunfällen, ar­beits­be­ding­ten Gesundheitsbeschwerden, sowie psychisch und physisch belastenden Faktoren der Arbeit befragt wurden.

Menschen mit erwerbsbedingten gesundheitlichen Problemen klagten vor allem über Beschwerden des Bewegungsapparates, wobei Rückenleiden (2,6 %) im Vordergrund standen. Stress oder Beklemmungen wurden von 0,6 % der Beschäftigten angegeben.

Die Befragung zeigt, dass arbeitsbedingte Gesundheitsprobleme mit dem Alter der Erwerbstätigen zunehmen, das Geschlecht jedoch keine entscheidende Rolle spielt. Entscheidend für das Entstehen von Gesundheitsproblemen ist die ausgeübte Tätigkeit. So sind Anlagen- und Maschinenbediener sowie Arbeitskräfte in landwirtschaftlichen Berufen am häufigsten von rein körperlichen Erkrankungen betroffen. Bei Führungskräften und Wissenschaftlern sind Beschwerden des Bewegungsapparates zwar ebenfalls das häufigste Gesundheitsproblem, doch treten in dieser Gruppe auch vermehrt psychische Erkrankungen auf.

(Statistisches Bundesamt/ml)