Auftragslage der Autobauer stabiler als erwartet

Auch im September legten die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland wieder deutlich zu. Die Zulassungszahlen übertrafen mit 316.000 Fahrzeugen die Werte des Septembers 2008 um satte 21 %. Damit wurden nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) seit Jahresbeginn auf dem deutschen Markt knapp 3,0 Millionen Einheiten (+26 %) neu zugelassen. Auch habe die Nachfrage aus dem Inland bislang deutlich weniger stark als erwartet nachgegeben, so der Verband weiter.

Der Auftragsbestand lag auch im September mit 471.200 Einheiten noch immer 31 % über dem Vorjahresniveau. Das garantiert ein hohes Zulassungsniveau bis zum Jahresende.

Die Auslandsmärkte zeigen sich auch im September auf niedrigem Niveau wieder relativ stabil. Die Auftragseingänge aus dem Ausland lagen im September 5 % über dem Vorjahresniveau.

Auch bei den Exporten ist das Erreichen der Talsohle laut VDA unübersehbar. Im September haben die deutschen Hersteller noch 11 % verloren. Im wichtigen US-Markt haben die deutschen Hersteller dabei erneut deutlich besser abgeschnitten als ihre Wettbewerber. In den USA wurden im September 23 % weniger Fahrzeuge als noch vor einem Jahr verkauft, der Rückgang der deutschen Marken betrug aber lediglich 3 %.

Verbandspräsident Matthias Wissmann warnt allerdings: „Es ist noch zu früh, um ein Ende der Krise auszurufen“. Es zeichne sich nach einem Jahr aber eine spürbare Stabilisierung auf den Auslandsmärkten ab. Die deutschen Hersteller partizipieren laut Wissmann aufgrund ihrer globalen Präsenz sehr früh von dieser Entwicklung.

Die weitere Entwicklung dürfte besser verlaufen als ursprünglich befürchtet: Die Produktion in den deutschen Werken gab zwar im September noch um 5 % nach, nachdem die Fertigung seit Jahresbeginn um 18 % gesunken war. Wissmann verweist jedoch auf die jüngste positive Entwicklung: „Die Stabilisierung auf den Auslandsmärkten und der noch immer sehr hohe Auftragsbestand sollten für das verbleibende vierte Quartal zu einer besseren Entwicklung der Fertigungszahlen in den deutschen Werken beitragen.“

(VDA/ml)