Keramikmaschinen
Bereit für den Tag nach der Wirtschaftskrise

Paul Eirich, VDMA
Paul Eirich, VDMA

Der Keramikmaschinenbau sei bestens vorbereitet für den „Tag nach der Wirtschaftskrise“, freute sich Paul Eirich, Vorsitzender der Fachabteilung Keramikmaschinen im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) heute anlässlich der Messe „Ceramitec“ in München. Seine Branche sei höchst innovativ, und international gut aufgestellt. Die Anzahl der Unternehmen sei trotz der schwierigen Lage gleich geblieben. Eirich mahnte aber auch: Um weiterhin technologisch führend zu sein, brauche die deutsche Keramikmaschi­nen­in­dus­trie mehr junge Leute mit Begeisterung für Technik.

Durch die Rezession fehlen dem Keramikmaschinenbau zwar Aufträge; aber die Zulieferer in die Metallurgie – einer von drei Hauptanwendungsbereichen – bemerken laut Eirich bereits ein leichtes Anziehen der Nachfrage. Bei den Zulieferern für die Ziegelbranche gebe es zwar auch positive Effekte, aber nur für das Ersatz- und Verschleißteilgeschäft.

Die deutschen Hersteller setzen vor allem auf das internationale Geschäft. Sie haben ihren Vertrieb und Service weiter internationalisiert. Viele haben in den letzten Jahren ihre direkte Präsenz in den Hauptmärkten Asien und Osteuropa ausgebaut und in den Service investiert. Immer mehr Firmen bieten heute beispielsweise ein Zustandsmonitoring in Verbindung mit Wartungsverträgen und 24-Stunden/7-Tage-Erreichbarkeit an.

Außerdem haben sich viele Unternehmen ein weiteres Standbein geschaffen und für angestammte Technologie neue Anwendungsbereiche am Rand oder auch außerhalb der Keramik erschlossen.

Eirich betonte, dass seine Branche höchst innovativ sei. So wären neue Techniken für neue Produkte entwickelt worden, wie zum Beispiel Katalysatoren, Rußpartikelfilter und Komponenten für Lithium-Ionen-Batterien. Auch beim Thema Energie- und Kosteneffizienz habe seine Industrie die Nase vorn. Zwar sei das noch kein Selbstläufer unter den Verkaufsargumenten, vor allem in weniger industrialisierten Ländern, aber ein Zukunftsthema, dem sich seine Branche schon heute verschrieben habe.

(VDMA/ml)