Tryton 1.4.0
ERP auf Open-Source-Basis bekommt neue Module

Die internationale Entwicklergemeinschaft des Open-Source-Projektes Tryton hat die Version 1.4.0 freigegeben. Tryton ist eine Open-Source-Anwendungsplattform für kleine und mittelständische Unternehmen und soll Firmen eine umfassende modulare und professionelle Softwarelösung zur Abwicklung ihrer Unternehmensprozesse bieten. Mit Tryton realisierte ERP-Module sollen die hierfür wesentlichen betriebswirtschaftlichen Funktionalitäten enthalten.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Das dritte stabile Release 1.4.0 von Tryton wurde nun nach einem halben Jahr intensiver Entwicklungszeit freigegeben. Schwerpunkte der neuen Version sollen das überarbeitete Sicherheitskonzept, Geschwindigkeitsverbesserungen, die Unterstützung von SQ-Lite-Datenbanken und eine Reihe neuer Module sein. Neben umfassenden Verbesserungen und Optimierungen des Clients stellt Tryton nun die Dienste Cal DAV und Card DAV zur Verfügung, die die Anbindung und den Austausch mit verschiedenen marktüblichen Kalender-, Aufgaben- und Adressbuchanwendungen ermöglichen sollen.

Die Benutzerauthentifizierung an Tryton kann nun auch über einen LDAP-Server – beispielsweise OpenLDAP, Microsoft Active Directory oder Novell eDirectory – erfolgen. Zudem soll der automatische Ladevorgang von geänderten Moduldateien ein Modulupdate ohne Neustart des Servers und ohne Abmeldung der Benutzer aus dem laufenden Betrieb ermöglichen.

Die neue Applikation Neso integriert den Tryton-Server und den Tryton-Client zu einer Einheit. Neso ist als Einzelplatzlösung oder für Demozwecke geeignet und soll die schnelle Inbetriebnahme von Tryton ohne weitere Konfigurationsschritte ermöglichen. Neso nutzt SQ Lite als Datenbank, so dass eine Installation von Postgre SQL entfällt.

Das Update von Vorgängerversionen auf Version 1.4.0 läuft wie gewohnt vollautomatisch, eine vorherige Sicherung der Datenbank wird wie bei jeder unternehmenskritischen Anwendung in jedem Fall empfohlen. Fehlerkorrekturen der Version 1.4.0 sind zusätzlich in die Vorgängerversionen 1.2 und 1.0 zurück portiert worden und stehen zur Aktualisierung zur Verfügung.

Eine ausführliche Auflistung aller Änderungen (in englischer Sprache) finden Interessenten online. (Quelle: Virtual Things – Preisler & Spallek GbR & MB Solutions – Mathias Behrle/GST)