Verbraucherpreisindex
Verbraucherpreise 0,3 Prozent über Vorjahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Verbraucherpreisindex in Deutschland ist im November gegenüber dem November letzten Jahres voraussichtlich um 0,3 % gestiegen, nachdem er im Oktober exakt dem Vorjahresstand entsprach. Im Vergleich zum Vormonat Oktober sanken die Verbraucherpreise jedoch durchschnittlich um 0,2 %. Diese Werte sind noch nicht endgültig, da das Statistische Bundesamt erst Daten aus sechs Bundesländern vorliegen.

Die Preise für Heizöl und Kraftstoffe entwickelten sich uneinheitlich. Die Preise für Heizöl veränderten sich im November gegenüber dem Oktober je nach erfasstem Bundesland um Werte zwischen -0,2 % und +3,4 %. Im Vergleich zu November 2008 ist Heizöl aber immer noch zwischen 12,9 % und 18,6 % billiger.

Die Kraftstoffpreise verteuerten sich gegenüber Oktober 2009 je nach Bundesland um Werte zwischen 1,4 % und 3,0 %. Erstmals seit November 2008 lagen sie wieder über denen des entsprechenden Vorjahresmonates (+4,1 % bis +6,3 %).

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen gegenüber Oktober 2009 leicht an (+0,2 % bis +0,8 %). Gegenüber November 2008 sind Nahrungsmittel aber immer noch 1,3 % bis 3,0 % billiger.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im November 2009 gegenüber November 2008 voraussichtlich um 0,4 % erhöhen (Oktober 2009: -0,1 % gegenüber Oktober 2008). Im Vergleich zum Vormonat Oktober sank der Index im November um 0,1 %.

(Statistisches Bundesamt/ml)