Drittes Quartal 2009
5,1 Prozent Umsatzverlust für Handwerk zum Vorjahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Die Bilanz des dritten Quartals 2009 fällt für das zulassungspflichtige Handwerk zwiespältig aus: Einerseits büßten die Handwerksbetriebe gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres 5,1 % an Umsatz ein (bei 2,1 % weniger Beschäftigten). Andererseits stieg der Umsatz im Vergleich zum zweiten Quartal 2009 um 2,4 % an. Den mit Abstand größten Umsatzeinbruch gegenüber dem Vorjahr erlitten mit -20,4 % die Handwerke für den gewerblichen Bedarf.

Umsatzrückgänge gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres verzeichneten im dritten Quartal 2009 auch das Bauhauptgewerbe (-4,5 %), das Ausbaugewerbe (-3,1 %) und das Lebensmittelgewerbe (-1,6 %). In den Handwerken für den privaten Bedarf stagnierte der Umsatz. Höhere Umsätze als im Vorjahresquartal gab es im Kraftfahrzeuggewerbe (+1,5 %) und im Gesundheitsgewerbe (+2,1 %).

Im Bauhauptgewerbe, im Ausbaugewerbe, in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf, im Kraftfahrzeuggewerbe sowie in den Handwerken für den privaten Bedarf ging die Beschäftigung zurück. In den Handwerken für den gewerblichen Bedarf war der Personalrückgang mit -6,1 % am stärksten. Geringe Beschäftigungszunahmen verzeichneten das Lebensmittelgewerbe (+0,1 %) und das Gesundheitsgewerbe (+0,2 %).

(Statistisches Bundesamt/ml)