Einzelhandelsprognose
Weihnachtsgeschäft am Ende 1,5 Prozent unter Vorjahr

Das Weihnachtsgeschäft laufe seit dem zweiten Advent endlich auf vollen Touren, freute sich heute in Berlin der Sprecher des Handelsverbands Deutschland (HDE) Hubertus Pellengahr. Mit dem vorausgegangenen Novembergeschäft hatten sich in einer bundesweiten Trendumfrage des HDE die Unternehmen noch mehrheitlich unzufrieden gezeigt. Jetzt – zu Beginn der zweiten Halbzeit der Saison – seien die Händler sogar zufriedener als im Vorjahr.

Der Saldowert aus zufriedenen und unzufriedenen Händlern sei von -37 auf -9 gestiegen, erklärte Pellengahr. Im Vorjahr habe der Wert in der zweiten Hälfte der Saison bei -12 gelegen und es habe 2008 am Ende trotzdem noch für ein leichtes Plus im Weihnachtsgeschäft gereicht.

Für das laufende Weihnachtsgeschäft geht der HDE davon aus, den Umatzverlust auf -1,5 % zum Vorjahr begrenzen zu können. „Das wäre angesichts der Wirtschaftskrise ein ordentliches Ergebnis und besser als das Gesamtjahr“, so Pellengahr. Für das Gesamtjahr 2009 rechne der HDE mit einem nominalen Umsatzminus von 2 %.

Die zweite Adventswoche habe die Zufriedenheit der Einzelhandelsunternehmen mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäftes deutlich erhöht. Dementsprechend positiv seien ihre Erwartungen für die weitere Entwicklung. „Das dritte Adventswochenende hat die Chance, zum stärksten zu werden“, sagte der HDE-Sprecher. Seine Hoffnung gründet auf einer alten Kaufmannserfahrung: „Je kälter die Temperaturen, desto heißer die Kauflust.“

(HDE/ml)