Europäischer Arbeitsmarkt
Arbeitslosenquote der Eurozone bei 9,8 Prozent

Eurostat-Daten
Eurostat-Daten

In der Eurozone (EZ16) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Oktober 2009 bei 9,8 % und damit exakt so hoch wie im September. Im Oktober letzen Jahres betrug sie 7,9 %. In der weiter gefassten EU27 lag die Arbeitslosenquote im Oktober bei 9,3 %. Das entspricht einer minimalen Steigerung zum Vormonat September um gerade einmal 0,1 Prozentpunkte. Ein Jahr zuvor, im Oktober 2008 lag die Quote in der EU27 bei 7,3 %.

Das europäische Amt für Statistik Eurostat schätzt, dass im Oktober 2009 in der EU27 insgesamt rund 22,5 Millionen Menschen arbeitslos waren, davon knapp 15,6 Millionen in der Eurozone. Gegenüber September hat die Zahl der arbeitslosen EU-Bürger in der EU27 um 258.000 und in der Eurozone um 134.000 zugenommen. Gegenüber Oktober 2008 ist die Zahl der Arbeitslosen in der EU27 um etwas über 5 Millionen und in der Eurozone um rund 3,1 Millionen gestiegen.

Von den EU-Mitgliedstaaten verzeichneten die Niederlande (3,7 %) und Österreich (4,7 %) die niedrigsten Arbeitslosenquoten. Die höchsten Quoten meldeten Lettland (20,9 %) und Spanien (19,3 %).

Alle Mitgliedstaaten verzeichneten über ein Jahr betrachtet einen Anstieg ihrer Arbeitslosenquote. Die niedrigsten Anstiege wurden in Deutschland (von 7,1 % auf 7,5 %), Österreich (von 4,0 % auf 4,7 %) und Rumänien (von 5,7 % im zweiten Quartal 2008 auf 6,4 % im zweiten Quartal 2009) beobachtet. Die höchsten Anstiege verzeichneten Lettland (von 9,1 % auf 20,9 %) und Litauen (von 4,8 % im zweiten Quartal 2008 auf 13,8 % im zweiten Quartal 2009).

In den USA lag die Arbeitslosenquote im Oktober 2009 bei 10,2 %. In Japan waren 5,1 % der Erwerbsfähigen arbeitslos gemeldet.

(Eurostat/ml)