Mobiles Internet
Internet per Mobilfunknetz 2009 deutlich günstiger

Die Nutzung des mobilen Internets ist 2009 deutlich günstiger geworden. Monatsflatrates für mobiles Surfen sind im Laufe des Jahres um bis zu 24 % im Preis gesunken. Tagesflatrates kosten um bis zu 20 % weniger als noch vor einem Jahr. Eine weitere Verbesserung: Unter den günstigen Angeboten gibt es immer mehr Tarife mit einer kurzen Mindestlaufzeit von nur einem Monat. Der Nutzer kann zudem unter mehr Anbietern seine Wahl treffen als 2008. Das alles geht aus der aktuellen Studie BVDW Mobile Monitor hervor, die der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) vierteljährlich in Kooperation mit dem Online-Magazin teltarif.de zusammenstellt.

Der BVDW geht davon aus, dass die Kosten für die mobile Internetnutzung auch 2010 weiter sinken werden. „Wie beim stationären Internet wird auch die mobile Internetflatrate immer mehr zum Standard“, begründet Marc O. Schmöger, Arbeitskreisleiter Mobile Solutions im BVDW die Prognose des Verbands.

Laut BVDW Mobile Monitor Q4/2009 liegt die günstigste Mobile Internetflatrate für einen Monat bei 14,99 Euro – zu Beginn des Jahres waren es noch 19,80 Euro. Dies entspricht einer Vergünstigung von rund 24 %. Auch der niedrigste Preis für eine Tagesflatrate ist von 2,50 Euro auf 1,99 Euro um rund 20 % gesunken. Im Bereich der volumenabhängigen Mobile Internettarife gab es dagegen innerhalb des BVDW Mobile Monitor kaum Bewegung. Der günstigste Megabyte-Preis liegt hier seit Anfang des Jahres bei 19 Cent.

Das Mobile Internet wird vor allem durch preiswerter gewordene Smartphones vorangetrieben. „Da es auch 2010 Preissenkungen und weitere neue Angebote geben wird, empfehlen wir Verbrauchern, ausschließlich Tarife mit kurzen Mindestlaufzeiten zu wählen“, rät Martin Müller, Geschäftsführer bei teltarif.de seinen Portalbesuchern und allen Konsumenten.

(BVDW/ml)