Standort-Ranking
Die 40 Top-Handelsstandorte in Deutschland

Mannheim und Rostock gehören zu den Überraschungssiegern im diesjährige Ranking der Top-Handelsstädte des Wirtschaftsmagazins Der Handel. Rund 200 Städte und Gemeinden mit mehr als 50.000 Einwohnern untersuchte das Markt­for­schungs­un­ter­neh­men GfK exklusiv für das Magazin. Bewertet wurden die Faktoren Umsatz, Kaufkraft, Flächenproduktivität und Zentralität. Alt-Champ München führte auch dieses Mal das Ranking der Städte über 300.000 Einwohner an. Hamburg und Berlin schafften es nicht auf die Liste.

Neben den altbekannten Toplagen München und Düsseldorf konnten sich im Ranking zahlreiche Überraschungskandidaten positionieren: So überzeugt Mannheim durch die höchste Zentralitätskennziffer (140) und die dynamischste Entwicklung unter den Städten mit mehr als 300.000 Einwohnern. In den vergangenen fünf Jahren stieg der Einzelhandelsumsatz in der Rhein-Neckar-Metropole um 10,2 %. Essen belegte in der Kategorie Umsatzentwicklung mit einem Zuwachs von 7,9 % noch vor München (+7,7 %) den zweiten Platz.

Die Hansestadt Rostock konnte ihren Handelsumsatz von 2004 bis 2009 um 9,2 % steigern und erreicht damit die Erstplatzierung unter den mittelgroßen Städten (100.000 bis 300.000 Einwohner). Erlangen (+7,6 %) und Paderborn (+7,3 %) folgen hier auf den Plätzen Zwei und Drei.

Bei den Städten der dritten Größenklasse (50.000 bis 100.000 Einwohner) finden sich Passau, Rosenheim und Kempten gleich mehrfach unter den Top 5 wieder. So gehört Passau der erste Platz beim Umsatz pro Einwohner und in puncto Zentralität (226). Bad Homburg kann sich über die stärkste Kaufkraft pro Einwohner freuen. Meerbusch und Ratingen folgen in dieser Disziplin auf Platz Zwei und Drei.

Weitere Details können in der aktuellen Ausgabe des Magazins Der Handel oder auf dessen Internetportal nachgelesen werden.

(ots/ml)