Steuerrückzahlungen
Knapp eine Million Rentner erhalten Geld zurück

Knapp eine Million Rentner können 2010 mit teils hohen Rückzahlungen vom Finanzamt rechnen, berichtete die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) in der Sams­tags­aus­ga­be. Die Senioren haben in den vergangenen Jahren zu viel Steuern gezahlt, wie aus einem Arbeitspapier der Spitzenbeamten aus den Finanzbehörden der Länder hervorgeht. Im Schnitt liegen die Rückzahlungen bei 250 Euro pro Jahr. Bis zu fünf Jahre werden zurück erstattet. Derartige unerwartete Beträge bieten sich dafür an, angelegt statt verkonsumiert zu werden

Der Hintergrund des unerwarteten Geldsegens: Seit Oktober müssen alle gesetzlichen und privaten Rentenversicherungen den Finanzämtern die Daten der Rentner übermitteln. Dadurch sehen die Finanzämter, welche Rentner dem Staat Steuern schulden – aber auch, wer zu viel bezahlt hat.

Rund 22 % der Rentner, das ergab die Prüfung, haben ihre Steuererklärung falsch ausgefüllt. Von diesen hat rund die Hälfte (knapp eine Million) zu viel gezahlt, die andere Hälfte zu wenig. Die Finanzämter wollen diesen Fällen ab Januar nachgehen.

Viele Rentner haben ihre Kranken- und Pflegekassenbeiträge nicht abgezogen oder die Rentenarten verwechselt. Wer etwa seine gesetzliche Rente ins Feld für Betriebsrenten geschrieben hat, ist bis zu doppelt so hoch besteuert worden. Allerdings haben viele Rentner auch Betriebsrenten oder andere Alterseinkünfte verschwiegen. Sie müssen mit Nachforderungen rechnen.

Von den Rentnern, die bisher gar keine Steuern gezahlt haben, hätten bundesweit 2,5 Millionen Steuern zahlen müssen. Diese Fälle werden die Finanzämter aber erst im Sommer 2011 abarbeiten.

(ots/ml)