Europa
Sparquote der privaten Haushalte gesunken

Sparquote der privaten Haushalte
Sparquote der privaten Haushalte

Zum ersten Mal seit dem ersten Quartal 2008 sank im dritten Quartal 2009 die saisonbereinigte Bruttosparquote der privaten Haushalte sowohl in der Eurozone (EZ16) als auch in der EU27. So belief sich die saisonbereinigte Bruttosparquote der privaten Haushalte im dritten Quartal 2009 in der EU27 auf 13,7 % (zweites Quartal: 14,2 %). In der Eurozone betrug die Sparquote der Haushalte im dritten Quartal 2009 15,8 % (zweites Quartal: 16,2 %).

Ursachen sind einerseits sinkende real verfügbare Einkommen (-0,1 %) und andererseits real steigende Konsumausgaben (+0,5 %).

Die Investitionsquote der Haushalte blieb jedoch in beiden Gebieten fast stabil. Im dritten Quartal 2009 belief sich die Bruttoinvestitionsquote der Haushalte in der EU27 auf 8,3 %, verglichen mit 8,2 % im zweiten Quartal 2009. In der Eurozone betrug die Investitionsquote der Haushalte im dritten Quartal 9,1 %, im Vergleich zu 9,0 % im vorherigen Quartal.

In der Eurozone stieg die Investitionsquote der Haushalte leicht an, da die Bruttoanlageinvestitionen (größtenteils in Wohnungen) nominal stärker stiegen (1,7 %) als das nominale verfügbare Einkommen (0,2 %).

Diese Daten stammen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, und der Europäischen Zentralbank (EZB).

(Eurostat/ml)