Großhandelspreise
Großhandelprodukte im Januar um 1,9 Prozent teurer

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag im Januar 2010 um 1,9 % über dem Stand vom Januar 2009. Nach einem Rückgang um 3,2 % im November war der Jahresindex im Dezember 2009 bereits um 0,2 % gestiegen. Damit kommt die Teuerung zunehmend in Fahrt. Im Vergleich zum Vormonat Dezember stiegen die Großhandelspreise im Januar um 1,3 %.

Mit einem Plus von 15,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat verteuerten sich vor allem feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise für diese Produkte um 3,9 %.

Im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug sanken die Preise gegenüber Januar 2009 um 11,1 %. Bezogen auf den Vormonat Dezember 2009 verteuerten sich die zu dieser Wirtschaftsklasse gehörenden Waren aber ebenfalls. Hier lag das Plus bei 1,5 %.

In der Landwirtschaft und im Nahrungsmittelsektor waren im Januar 2010 auf Großhandelsebene im Vorjahresvergleich Getreide, Saaten und Futtermittel um 4,9 %, Obst, Gemüse und Kartoffeln um 3,9 % günstiger als vor einem Jahr. Gegenüber Dezember 2009 stiegen die Preise für Getreide, Saaten und Futtermittel jedoch saisonbedingt um 2,5 % und für Obst, Gemüse und Kartoffeln um 4,8 %. Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette wurden im Vorjahresvergleich um 2,0 % und gegenüber Dezember 2009 um 0,8 % teurer.

(Statistisches Bundesamt/ml)