Insolvenzen
Im November 6,9 Prozent mehr Unternehmenspleiten

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Im November 2009 mussten sich die deutschen Amtsgerichte mit 2539 Insolvenzanträgen von Unternehmen befassen. Das entspricht einem Plus von 6,9 % gegenüber November 2008. Die Verbraucherinsolvenzen lagen mit 8882 Fällen sogar um 12,4 % höher als im Vorjahresmonat. Insgesamt wurden, zusammen mit den Insolvenzen von anderen pri­va­ten Schuldnern und Nachlässen, 13.804 Insolvenzen registriert. Das entspricht einem Anstieg um 10,9 % innerhalb eines Jahres.Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte für November 2009 auf 3,0 Milliarden Euro gegenüber 2,2 Milliarden Euro im November des Vorjahres.

Von Januar bis November 2009 wurden in der Summe 30.104 Insolvenzen von Unternehmen (+11,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum) sowie 92.446 Insolvenzen von Verbrauchern (+2,7 %) registriert. Insgesamt landeten in diesem Zeitraum 149.321 Insolvenzfälle vor den Gerichten; 4,7 % mehr als in den Monaten Januar bis November 2008.

(Statistisches Bundesamt/ml)