Transport und Verkehr
Luftfracht erlitt 2009 Rekordrückgang

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der deutsche Luftfrachtverkehr musste 2009 ein Rekord-Minus einstecken: Der Luftfrachttransport nahm um 6,1 % auf insgesamt 3,24 Millionen Tonnen ab. Damit erlitt die Branche den stärksten Einbruch seit Beginn der statistischen Erhebung des Luftfrachtvolumens. Die größten Rückgänge wurden mit -14,8 % im ersten Quartal und -16,5 % im zweiten Quartal (gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal) vor allem zu Beginn des Jahres 2009 gemessen.

Bereits das dritte Quartal lag nur noch um 4,7 % unter dem Vorjahresquartal. Im vierten Quartal verzeichnete die Branche sogar ein Plus von 12,3 %.

Über das gesamte Jahr 2009 betrachtet, gingen die Versendungen auf 1,70 Millionen Tonnen (-5,1 %) und die Entladungen auf 1,64 Millionen Tonnen (-7,1 %) zurück. Der Frachtverkehr mit dem Ausland machte etwa 95 % der Luftfrachttransporte aus. Hier gingen die Versendungen auf 1,60 Millionen Tonnen (-5,0 %) und die Frachteingänge auf 1,55 Milli­onen Tonnen (-7,1 %) zurück. Der innerdeutsche Verkehr erbrachte lediglich ein Volumen von 0,1 Millionen Tonnen (-7,6 %).

Noch stärker als der Warentransport sank der Transport von Luftpost: Ihr Transportaufkommen sank um 15,6 % auf knapp 100.000 Tonnen. Die Versendungen in das Ausland (41.400 Tonnen) gingen dabei um 5,6 %, die Entladungen von Post aus dem Ausland (41.200 Tonnen) um 8,1 % zurück. Die innerdeutschen Luftpostmengen reduzierten sich um 42,5 % auf 16 500 Tonnen.

(Statistisches Bundesamt/ml)