Wirtschaftsleistung
Bruttoinlandsprodukt stagnierte im vierten Quartal

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Die Erholung der deutschen Wirtschaft ist Ende 2009 ins Stocken geraten: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stagnierte im vierten Quartal 2009 preis-, saison- und kalenderbereinigt auf dem Niveau des Vorquartals. Damit hat sich der leichte Aufwärtstrend der Wirtschaft aus dem zweiten (+0,4 %) und dritten Quartal 2009 (+0,7 %) nicht fortgesetzt. Im Vorjahresvergleich war die Wirtschaftsleistung wie in allen Quartalen des Jahres 2009 rückläufig.

Das preisbereinigte BIP ging im Vergleich zum vierten Quartal 2008 um 1,7% zurück. Kalenderbereinigt beträgt der Rückgang sogar -2,4 %, da 2009 im vierten Quartal 2,1 Arbeitstage mehr zur Verfügung standen als ein Jahr zuvor. Das Minus fiel allerdings deutlich schwächer aus als noch im dritten Quartal 2009 (kalenderbereinigt -4,8 %).

Die Verbesserung verdankt die deutsche Wirtschaft indes ausschließlich dem Außenhandel: Während die Exporte wieder zulegten, waren die Importe rückläufig. Die Konsumausgaben und die Investitionen gingen ebenfalls zurück und bremsten das Wirtschaftswachstum sogar.

Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2009 wurde von 40,6 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 156.000 Personen oder 0,4 % weniger als ein Jahr zuvor.

(Statistisches Bundesamt/ml)