Außenhandel im Februar 2010
Importe 2,6 Prozent teurer als vor einem Jahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Im Februar lag der Index der Einfuhrpreise um 2,6 % über dem Niveau des Februar 2009. Damit deutet sich eine längerfristige kräftige Steigerung der Importpreise an. Im Dezember lag der Vergleichswert noch bei -1,0 %, im Januar bereits bei +1,4 %. Allein gegenüber dem Vormonat Januar stieg der Einfuhrpreisindex im Februar 2010 um 1,0 %. Ähnlich, aber weniger deutlich entwickelten sich die Ausfuhrpreise.

Mit einem Plus von 0,8 % legten im Februar auch die Preise für Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat Februar 2009 zu (nach -0,4 % im Dezember und +0,4 % im Januar). Gegenüber dem Vormonat Januar stieg der Ausfuhrpreisindex um 0,4 %.

Der Importpreisanstieg im Februar 2010 ist insbesondere auf die gestiegenen Energiepreise zurückzuführen (+14,4 % gegenüber Februar 2009 und +1,1 % gegenüber Januar 2010). Die Preise für Rohöl stiegen gegenüber Februar 2009 um 60,0 % und für Mineralölerzeugnisse um 41,4 %. Bezogen auf den Vormonat Januar 2010, wurde Rohöl um 0,6 % teurer. Die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen um 0,7 %. Dagegen lagen die Preise für Erdgas im Februar 2010 deutlich niedriger als im Februar 2009 (-29,6 %); im Vergleich zum Januar 2010 stiegen sie um 3,0 %.

Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Februar 2010 um 1,4 % unter dem Stand von Februar 2009 (+ 1,0 % gegenüber Januar 2010).

(Statistisches Bundesamt/ml)