Unternehmensfinanzierungen
Kredithürde im März zum dritten Mal in Folge gesunken

Kredithürde nach Unternehmensgröße
Kredithürde nach Unternehmensgröße

Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft Deutsch­lands hat im März zum dritten Mal in Folge abgenommen, meldet das Münchner ifo Institut. Demnach bewerten zwar 38,7 % der Unternehmen die Kreditvergabepolitik der Banken derzeit noch als restriktiv. Im Februar waren es jedoch 39,9 % und damit erkennbar mehr. Fazit: Deutsche Unternehmen haben wieder einen leichteren Zugang zu Bankkrediten. Am wenigsten profitieren konnten von der Entwicklung die kleinen Industriefirmen. Das Bau­haupt­ge­werbe kämpft sogar gegen höhere Hürden.

Entgegen der allgemeinen Tendenz ist die Kredithürde im Bauhauptgewerbe deutlich gestiegen. Der Anteil der Klagen über einen schwierigen Zugang zu Bankkrediten hat in diesem Baubereich um 1,9 Prozentpunkte auf nun 44,6 % zugenommen.

In den übrigen befragten Wirtschaftsbereichen ist die Kredithürde gesunken. Bei den großen Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes hat sie um 2,4 Prozentpunkte auf 44,3 % abgenommen. Damit wird die Kreditvergabe der Banken von den großen Industrieunternehmen zum vierten Mal in Folge als weniger restriktiv als im Vormonat eingestuft.

Der Anteil der mittelgroßen Industrieunternehmen, die den Kreditzugang als schwierig bewerten, hat sich um 1,9 Prozentpunkte auf 37,8 % verringert. Bei den kleinen Industriefirmen steht die Kredithürde kaum verändert bei 39,6 %.

Im Handel schätzen derzeit 35,0 % der Befragungsteilnehmer die Kreditvergabe der Banken als zurückhaltend ein. Das sind 1,8 Prozentpunkte weniger als im Februar.

(ifo/ml)