Desertec
Milliardenprojekt rückt in den Fokus der Regierung

Rainer Brüderle
Rainer Brüderle

Das 400 Milliarden Euro schwere Erneuerbare-Energie-Projekt Desertec, mit dem in Zukunft in nordafrikanischen Wüstengebieten im großen Maßstab Solarstrom gewonnen und nach Europa trans­por­tiert werden soll, rückt endlich in den Fokus der Bun­des­re­gie­rung. Am vergangenen Montag bot Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle den beteiligten Unternehmen die umfassende Unterstützung der Bundesregierung an. In einem Gespräch mit Vertretern der Desertec Industrial Initiative (DII) versprach Brüderle, die Bauvorhaben mit Kreditbürgschaften des Bundes abzusichern. Eine sogenannte Task-Force des Ministeriums soll die Unternehmen ebenfalls unterstützen.

Brüderle hat nach Angaben des Ministeriums außerdem Kontakt zur Europäischen Investitionsbank aufgenommen. Diese sei ebenfalls zur Unterstützung der beteiligten Unternehmen bereit.

Brüderle wies in einem Statement am Montag darauf hin, dass noch viele Jahre vergehen dürften, bis das Projekt tatsächlich Strom nach Europa liefern könne. Zu Beginn gehe es vielmehr darum, mit Desertec die Regionen Nordafrikas und des Vorderen Orients mit Strom zu versorgen.

(BMWi/ml)