Erneuerbare Energien
Franzosen für umweltschonende Energieversorgung

Laut einer von der Französischen Organisation für Umwelt- und Energiewirtschaft (ADEME) veröffentlichen Studie sind fast 97 % der Franzosen für die Entwicklung der erneuerbaren Energien. 85 % der Befragten konnten spontan eine Form von erneuerbarer Energie nennen (im Vergleich zu 68 % im Jahr 2005). 9 % der Franzosen gaben an, dass sie die Anschaffung einer Anlage zur Nutzung erneuerbarer Energien für ihren privaten Energieverbrauch in den nächsten 12 Monaten planen. Davon sprachen sich 60 % für eine Solaranlage aus.

Die Explosion der Ölpreise und die öffentliche Diskussion des „Grenelle de l’Environnement“ (Umweltabkommen) könnten eine Erklärung für die veränderte Wahrnehmung, die umfassenderen Kenntnisse und den bewussteren Umgang der Franzosen mit Energie sein. Wurden sie spontan nach bekannten erneuerbaren Energien gefragt, nannten die meisten Franzosen zuerst die Solar- (68 %) und dann die Windenergie (57 %). Vorrangig ausgebaut sehen möchten diese Energieformen 68 % bzw. 43 % der Bürger Frankreichs.

Die Solarenergie genießt dabei den besten Ruf. Sie gilt als die umweltfreundlichste, wirtschaftlichste, schadstoffärmste, ungefährlichste, modernste und bei der Reduzierung der Treibhausgase effizienteste Energieform. Sie wird von der Bevölkerung besonders gut akzeptiert, sei es bei öffentlichen Gebäuden (von 96 % der Befragten befürwortet), auf Nachbardächern (88 %) oder auf dem eigenen Dach (97 %).

Die Windenergie genießt ebenfalls eine hohe Akzeptanz, mit einem geringen Rückgang von 6 % gegenüber 2008: 77 % der Franzosen sind für die Errichtung von Windkraftanlagen in Frankreich.

Die Geothermie (31 %), die Wasserkraft (22 %) und die Biomasse (18 %) wurden weitaus seltener spontan mit den erneuerbaren Energien in Verbindung gebracht.

2009 erklärten 21 % der Franzosen, dass sie über eine Ausrüstung zur Erzeugung erneuerbarer Energien für ihren Energieverbrauch verfügen, was einer Steigerung von 4 % im Vergleich zu 2008 entspricht. Dieses Ergebnis lässt sich insbesondere auf den Zuwachs an Holzheizungsanlagen und Solarzellenpaneelen zurückführen.

Für die Studie wurden im Juni 2009 insgesamt rund 1000 repräsentativ ausgewählte Personen telefonisch befragt. Eine vergleichbare Studie wurde jeweils bereits 2004, 2005 und 2006 durchgeführt. (Französische Botschaft BRD/ml)