Bauhauptgewerbe im November
Auftragseingänge real 0,5 Prozent über dem Vorjahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Im November 2010 sind die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe gegenüber November 2009 preisbereinigt um 0,5 % gestiegen. Dahinter verbirgt sich jedoch eine gegenläufige Entwicklung: Erstmals seit Jahresbeginn nahm im November die Baunachfrage im Hochbau wieder ab, im Tiefbau hingegen legten die Auftragseingänge das erste Mal seit März wieder zu. Das Minus im Hochbau betrug 0,5%. Das Plus im Tiefbau erreichte 1,8%.

Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes belief sich im November 2010 auf rund 8,9 Milliarden Euro und stieg damit gegenüber November 2009 um 6,0%. Ende November 2010 arbeiteten in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 729.000 Beschäftigte und damit rund 15 000 Menschen mehr als ein Jahr zuvor (+2,1 %).

Kumuliert über die ersten elf Monate des Jahres 2010 stiegen die Auftragseingänge des Bauhauptgewerbes preisbereinigt um 2,1 % gegenüber den ersten elf Monaten 2009. Im Hochbau nahm die Baunachfrage in den ersten elf Monaten des Jahres 2010 um 6,5 % zu, im Tiefbau hingegen um 1,9 % ab. Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes betrug im Zeitraum Januar bis November 2010 insgesamt 75,5 Milliarden Euro. Er lag damit um 0,2 % über dem Niveau der ersten elf Monate 2009. Die Zahl der Beschäftigten ist in diesem Zeitraum um 1,6 % gestiegen.

(Statistisches Bundesamt / ml)