Tandberg RDX QuikStor
Backup-Lösung sichert mit USB 3.0 auf SSD-Cartridges

Tandberg RDX QuikStor USB 3.0
Tandberg RDX QuikStor USB 3.0

Tandberg Data hat seine wechselplattenbasierte Datensicherungslösung RDX QuikStor um eine USB-3.0-Schnittstelle erweitert und wird künftig auch RDX-Medien mit Solid State Disk (SSD) anbieten. Das RDX-QuikStor-Laufwerk mit USB-3.0-Schnittstelle und SSD-Medien soll eine Übertragungsrate von bis zu 180 MByte/s erreichen und sich damit besonders für den Einsatz in Datensicherungsumgebungen mit besonders hohen Performance-Anforderungen eignen.

Das RDX QuikStor mit USB-3.0-Schnittstelle soll mit allen bisherigen RDX-Medien kompatibel und besonders energieeffizient sein. Zusätzlich soll es eine bis zu achtfach höhere Geschwindigkeit als die mit USB-2.0- oder SATA-Schnittstellen bestückten Modelle erreichen. Die neuen SSD-Cartridges werden mit Kapazitäten von 64, 128, 256 und 512 GByte angeboten, die normalen RDX-Medien sind weiterhin mit Kapazitäten von 160 GByte bis zu 1 TByte erhältlich.

Das interne RDX-QuikStor-Laufwerk mit USB-3.0-Schnittstelle für den Servereinbau soll ab sofort und das externe Tischmodell soll voraussichtlich ab Juni erhältlich sein. Das neue interne RDX-QuikStor-Laufwerk soll 126 Euro kosten. RDX-QuikStor-Wechseldatenträger sind separat erhältlich und haben wie das Laufwerk eine dreijährige Vorab-Austauschgarantie. Eine 64-GByte-SSD-Kassette soll 258 Euro kosten. (Quelle: Tandberg Data /GST)