UNESCO-Beschluss
Deutsche Buchenwälder werden Weltnaturerbe

Das UNESCO-Welterbekomitee hat fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland neu auf die Liste des Welterbes gesetzt. Damit werde laut Deutscher UNESCO-Kommission (DUK) das grenzüberschreitende Weltnaturerbe Buchenwälder, zu dem auch Gebiete in der Slowakei und der Ukraine zählen, um einen deutschen Teil erweitert. Die Welterbestätte heiße jetzt „Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland“.

Nach DUK-Angaben wurden folgende fünf deutsche Waldgebiete in die Liste aufgenommen:

  • der Grumsiner Forst in Brandenburg,
  • der hessische Nationalpark Kellerwald-Edersee,
  • der Nationalpark Jasmund,
  • der Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern und
  • der Nationalpark Hainich in Thüringen.

Laut DUK repräsentieren sie die wertvollsten verbliebenen Reste großflächiger naturnaher Buchenbestände in Deutschland.

Das Komitee befürwortete nach DUK-Angaben die Aufnahme als serielle Erweiterung der 2007 in die Welterbeliste aufgenommenen Buchenurwälder in den Karpaten. Dazu zählten zehn Gebiete in der Slowakei und der Ukraine, die in montanen und subalpinen Höhnenlagen von bis zu 1940 m lägen. Reste naturnaher Tieflandbuchenwälder gebe es weltweit nur noch in Deutschland. Der Nationalpark Jasmund auf der Ostseeinsel Rügen liege etwa 100 m über dem Meeresspiegel, der Kellerwald auf bis zu 626 m (Quelle: DUK/sp).