IfM-Studie
Familienunternehmen top bei Eigenkapital und Jobs

Download
Download

Die größten deutschen Familienunternehmen konnten in den Jahren 2007 bis 2009 ihre Eigenkapitalausstattung trotz Finanz- und Wirt­schaftskrise von 30,1 % auf 33,5 % steigern, wie die brandneue Studie Die größten Familienunternehmen in Deutschland des Insti­tuts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn ergab. Damit verfügen die Familienunternehmen in Deutschland im Vergleich zu den nicht familiengeführten Unternehmen über eine deutlich höhere Eigenka­pitalquote. Für die Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutschen Bank wurden 4387 Familienunternehmen befragt.

Bemerkenswert ist auch der Beschäftigungszuwachs in den Familienunternehmen. Die Größten unter ihnen bauten kontinuierlich Personal auf und sorgten in den Jahren 2007 bis 2009 unter dem Strich für ein Beschäftigungswachstum von 3,6 %. Damit war der Beschäftigungsaufbau bei den größten Familienunternehmen höher als im Durchschnitt aller Unternehmen in Deutschland (1 %).

Für Arndt G. Kirchhoff, den Vorsitzenden des BDI/BDA-Mittelstandsausschusses lautet deshalb die natürliche Schlussfolgerung aus diesen Daten: „Die Politik sollte alles tun, um dieses deutsche Erfolgsmodell zu stärken. Sie sollte alles unterlassen, was es schwächt.“ Eine höhere Einkommensteuer oder gar die Wiedereinführung der Vermögensteuer – so Kirchhoff mahnend – seien jedoch das Gegenteil dessen, was Familienunternehmen im Industrieland Deutschland derzeit benötigen.

Jürgen Fitschen, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank, lobt die Familienunternehmen vor allem für ihre Finanzen: „Dank ihrer guten Eigenkapitalquote sind die Familienunternehmen in Deutschland auch für konjunkturelle Schwankungen gut gerüstet. Dieses Polster kommt ihnen im internationalen Wettbewerb zugute.“ Und Prof. Dr. Frank Wallau vom IfM Bonn legt nach: „Dank des verantwortungsvollen Umgangs mit ihren Beschäftigten standen die größten Familienunternehmen an der Spitze des Aufschwungs und partizipierten überproportional vom Wirtschaftswachstum nach der Krise.“

Die Studie Die größten Familienunternehmen in Deutschland steht per Download kostenfrei im Internet zur Verfügung.

(BDI / ml)