Personalausweis mit eID
TU Darmstadt macht das Handy zum Login-Gerät

Wer die eID-Funktion des elektronischen Ausweises nutzen möchte, war bislang auf eine aufwändige Infrastruktur angewiesen, die aus Computer, Software und einem Kartenlesegerät besteht. Nun haben Forscher der TU Darmstadt mit MONA eine Lösung entwickelt, die mit einem modernen Smartphone auskommen will. MONA steht für „Mobile Authentisierung mit dem neuen Personalausweis“ und ist laut TU Darmstadt eine Java-ME-Applikation für mobile Endgeräte. Die erste Version der App laufe auf dem Nokia 6212 und könne leicht für andere Modelle angepasst werden.

Die Kommunikation mit dem kontaktlosen Chip im neuen Personalausweis werde durch die Technologie Near Field Communication (NFC) in modernen Handys möglich. Wie die Forscher mitteilen, bringt die App die einzelnen Komponenten auf dem Smartphone dazu, miteinander zu kommunizieren und bietet den Nutzern Möglichkeiten zur Interaktion.

„Die eID-Funktion des neuen Personalausweises kann viele Internet-Dienste sicherer und transparenter machen, die momentan nur Benutzername und Passwort als Identitätsnachweis verlangen, z.B. für Online-Einkäufe. Mit unserer App können bald alle Besitzer geeigneter Smartphones die Funktion nutzen, egal ob zuhause oder unterwegs“, erklärt Moritz Horsch, der die Software mit Kollegen entwickelt hat.

In den kommenden Monaten wollen die Forscher die erste Version im Zuge eines Open-Source-Projekts veröffentlichen und sie mit interessierten Programmierern für verschiedene Smartphones weiterentwickeln. (TU Darmstadt/sp)