Global Disaster Recovery Index
Deutsche Mittelständler sichern besonders viel

Acronis Global Disaster Recovery Index 2012
Acronis Global Disaster Recovery Index 2012

Eine internationale Studie im Auftrag von Acronis wollte wissen, wie IT-Verantwortliche von kleinen und mittelständischen Unternehmen die eingesetzten DR-Maßnahmen (Backup– und Disaster-Recovery) im Hinblick auf Verfügbarkeit, Potenzial und praktische Umsetzung bewerten. Dabei sehen die Unternehmen nach wie vor großen Handlungsbedarf, vor allem im Hinblick auf Hybrid-Umgebungen.

Ein zentrales Untersuchungsergebnis war Acronis zufolge, dass Unternehmen generell eine Backup-und-Recovery-Lösung suchen, die die Anforderungen sowohl von physischen und virtuellen als auch von Cloud-Umgebungen abdeckt. Für 68 % der deutschen IT-Manager biete eine solche umfassende Lösung für hybride Infrastrukturen das größte Optimierungspotenzial im Bereich Backup und DR (international 76 %).

Zentrale Backup-und-DR-Probleme in hybriden Umgebungen sehen die Befragten laut Acronis beim Transfer von Daten (74 %), bei den Kosten (66 %) und bei der Komplexität (38 %). Auch wenn der Wunsch nach einer konsistenten Lösung bestehe, nutzten 49 % der befragten deutschen Unternehmen mehr als ein Backup-Tool, was in der Konsequenz zu einem komplexen DR-Prozess führe. 2011 haben 22 % mindestens vier verschiedene Backup-Lösungen eingesetzt (2010: 14 %). Bei deutschen Unternehmen kommt außerdem hinzu, dass mit täglich rund 173 GByte deutlich mehr zu sichernde Daten anfallen als im internationalen Vergleich (weltweit: 110 GByte). (Quelle: Acronis/sp)