E-Books und Hardcover
Tablet-Besitzer zieht es zu Büchern

Einer PwC-Umfrage zufolge lesen zwar gut sechs von zehn Tablet-Nutzern zumindest gelegentlich auch ein Buch auf ihrem Gerät; 40 % der 500 befragten Anwender verfügten aber ebenfalls über einen spezialisierten E-Book-Reader – und jeder fünfte, der bislang keinen E-Book-Reader hat, sei am Kauf eines entsprechenden Geräts interessiert. Außerdem scheinen Tablets zum Lesen zu animieren.

Anzeige
© just 4 business

Wie PwC des Weiteren mitteilt, verbringt knapp jeder fünfte Befragte zwischen 16 und 29 Jahren mehr Zeit mit Büchern, seitdem er ein Tablet besitzt. Die Kehrseite der Medaille: fast 50 % der jüngeren Befragten griffen seltener zu Taschenbuch und Hardcover als vor Anschaffung des Tablets; etwa jeder dritte Tablet-Besitzer liest seltener oder gar keine gedruckten Bücher mehr.

Aus Perspektive der Buchhandels- und Verlagsbranche sei aber die im Generationenvergleich wachsende Zahlungsbereitschaft für E-Books ermutigend. Während von den Befragten über 46 Jahren nach PwC-Angaben noch 28 % grundsätzlich kein Geld für E-Books auf dem Tablet ausgeben wollen, vertraten nur 11 % der unter 29-Jährigen diese Ansicht – auch wenn Tablet-Nutzer einen Preisabschlag gegenüber dem gedruckten Buch verlangen. Gut sechs von zehn Befragten wollen laut PwC ein E-Book nur kaufen, wenn es günstiger sei als die gedruckte Buchausgabe, gut 28 % erwarteten sogar einen „wesentlich niedrigeren“ Kaufpreis für das E-Book. (Quelle: PwC/sp)