Elektronischer Aufenthaltstitel
Bundesdruckerei stellt millionstes eAT-Exemplar aus

Knapp ein Jahr nach Einführung des elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) besitzt aktuell bereits rund eine Million Ausländer das neue ID-Dokument. Ziel des neuen Ausweises in Scheckkartenformat ist es, die Aufenthaltstitel von Drittstaatsangehörigen, die nicht Staatsbürger der EU sind, europaweit zu vereinheitlichen.

Anzeige
© Heise Business Services

Der eAT löst das bisher übliche Klebeetikett im Reisepass ab und bietet den Inhabern die gleichen Möglichkeiten wie deutschen Bürgern der neue Personalausweis. Die Online-Ausweisfunktion ermöglicht es, Behördengänge online zu erledigen oder beim Online-Shopping seine Identität zu bestätigen. Seit Einführung des neuen eATs stattet die Bundesdruckerei nicht nur die rund 5400 Meldebehörden mit Änderungs- und Leseterminals sowie Software für die Beantragung des neuen Personalausweises aus, sondern auch die rund 600 Ausländerbehörden. (Quelle: Bundesdruckerei/ff)