Arbeits- und Gesundheitsschutz
Gesprächskreis will weniger Staub am Bau

Weniger Staub am Bau, © BG Bau
Flyer zum Download

Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) weist darauf hin, dass jähr­lich zwischen 20 und 40 Beschäftigte der Bau­wirtschaft an quarz­staub­bedingtem Lungen­krebs sowie an Silikose- und Siliko-Tuber­kulose sterben – und dass jedes Jahr 60 bis 80 neue Er­krankungs­fälle hinzu­kommen. Im neu ge­gründeten Gesprächs­kreis „Staub­minderung in der Bau­wirtschaft“, dem Bau­verbände und staat­liche Stellen ange­hören, einigten sich die Be­teiligten nun auf konkrete Maßnahmen.

So werde man laut BG Bau künftig energisch gegen das Trockenkehren, das Abblasen von Staub und das Trockenschneiden auf Baustellen vorgehen und zudem bei Steinsägen einen täglichen Austausch des Wassers fordern.

Ein Grund für die Etablierung des Gesprächskreises war nach Angaben der Berufsgenossenschaft die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten schon im vergangenen Jahr. Durch die Branchenlösung „Kaltfräsen von Asphaltflächen“ seien auf den Baustellen bereits deutliche Fortschritte erzielt und diejenigen Arbeitsmethoden entscheidend zurückgedrängt worden, die deutlich zu viel Staub erzeugten und dadurch zahlreiche Berufskrankheiten ausgelöst hatten. Derzeit würden zudem Arbeitshilfen zum Einsatz staubarmer handgeführter Baumaschinen entwickelt (z.B. Putz- und Mauernutfräsen und Betonschleifer).

Informationen über staubarme Bauprodukte wie Fliesenkleber gibt es auf www.gisbau.de, dem Gefahrstoff-Informationssystem der BG BAU. Informationen über die Arbeit des Gesprächskreises „Staubminderung in der Bauwirtschaft“ gibt es auf den Webseiten der BG Bau. Zur Soforthilfe in Sachen Stauvermeidung nennt der BG-Bau-Flyer „Weniger Staub am Bau“ acht handfeste Faustregeln. (Quelle: BG Bau/sp)