Statistisches Bundesamt
Im Handwerk sanken die Umsätze 2012 um 3,4 %

Wie das statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, erzielte das zulassungspflichtige Handwerk 2012 in allen sieben Gewerbegruppen um 3,4 % niedrigere Umsätze als im Vorjahr. Die größten Rückgänge habe dabei das Kraftfahrzeuggewerbe mit -4,7 % verzeichnet, gefolgt vom Bauhauptgewerbe.

Hier verringerten sich laut Destatis die Umsätze um 4,4 %, nachdem 2011 hohe Umsatzsteigerungen erzielt worden waren. Im Ausbaugewerbe seien die Umsätze um 3,4 % und in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf, zu denen beispielsweise Metallbauer und Feinwerkmechaniker gehören, um 3,0 % gesunken. Bei Gesundheitsgewerbe (-0,9 %), Lebensmittelgewerbe (-0,7 %) und den Handwerken für den privaten Bedarf (-0,2 %) fielen die Umsatzrückgänge vergleichsweise moderat aus.

Gleichzeitig stiegen in drei der sieben Gewerbegruppen aber die Beschäftigtenzahlen. In den Handwerken für den gewerblichen Bedarf nahm die Beschäftigung Destatis zufolge mit +1,4 % am stärksten zu. Im Kraftfahrzeuggewerbe seien 0,7 % und im Ausbaugewerbe 0,5 % mehr Personen als im Vorjahr tätig gewesen. Demgegenüber sei die Zahl der Beschäftigten in den Handwerken für den privaten Bedarf (-2,5 %), im Lebensmittelgewerbe (-1,3 %), im Bauhauptgewerbe (-0,7 %) und im Gesundheitsgewerbe (-0,1 %) gesunken.

Weitere Informationen zu Beschäftigten und Umsatz im Handwerk gibt es bei Destatis kostenfrei zum Herunterladen. (Quelle: Destatis/sp)