Online-Befragung
Unternehmen schätzen berufsbegleitend Studierende als die besseren Praktiker

Wie die Hochschule Fresenius feststellt, sind viele Interessenten eines berufsbegleitenden Studiums unsicher, ob ihr Studium nach dem Abschluss bei Unternehmen genauso anerkannt wird wie ein abgeschlossenes Vollzeitstudium. Eine studentische Projektgruppe hat nun im Auftrag der TarGroup Media GmbH eine branchen- und größenunabhängige Umfrage bei 1690 Unternehmen durchgeführt. Mit einem klaren Ergebnis.

Der HS Fresenius zufolge machten 68 % der Unternehmen bei der Personalsuche keinen Unterschied zwischen einem abgeschlossenen Vollzeitstudium und einem abgeschlossenen berufsbegleitenden Studium. Und: Die Befragten, die doch einen Unterschied machten, hätten mit 17 % eher zum Bewerber mit abgeschlossenem berufsbegleitendem Studium tendiert.

Dieser Vorteil werde vor allem durch Praxiserfahrung gesichert. 62 % der Befragten gaben offenbar an, dass Praxiserfahrung bei der Jobsuche enorm wichtig sei. Und die Hälfte der Personalverantwortlichen hätte die Kombination aus Studium und Beruf als stark praxisorientiert bewertet.

Außerdem sahen Unternehmen laut HS Fresenius Soft Skills, hohe Leistungsbereitschaft, eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten, unternehmerisches Denken und Handeln, Zeitmanagement sowie Disziplin und Flexibilität eindeutig auf der Seite des berufsbegleitenden Studiums.

Weitere Details zur Studie gibt es auf www.studieren-berufsbegleitend.de. (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft/sp).