Entwicklung des Logistikstandortes Ostdeutschland
Die Logistik im Osten beschäftigt 570.000 Menschen

Endbericht: Best-Practice – zur Entwicklung des Logistikstandortes Ostdeutschland, © Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer
Kostenfreier Download

Eine Studie der Forschungsgruppe Verkehrslogistik an der TH Wildau und der Regionomica GmbH für die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer ergab, dass sich die Logistikwirtschaft seit 1990 zu einer der wichtigsten und erfolgreichsten Branchen in Ostdeutschland entwickelt hat. Demnach sind in den Wirtschaftsbereichen Industrie, Handel und Verkehrswesen über 570.000 Menschen mit logistischen Tätigkeiten befasst.

Allein in den Sparten Güterbeförderung im Straßenverkehr und Spedition wurde laut TH Wildau 2011 ein Umsatz von 9,4 Mrd. Euro erwirtschaftet. Wie die Technische Hochschule hervorhebt, dokumentiert die Studie anhand von 16 Best-Practice-Beispielen die Entwicklung innovativer Lösungen in den ostdeutschen Bundesländern und in allen Logistiksparten. Sie zeigt aber auch weiteren Handlungsbedarf auf.

Die umfgangreiche (134 Seiten, 31,6 MByte) Studie „Best-Practice – zur Entwicklung des Logistikstandortes Ostdeutschland“ gibt es beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kostenfrei als PDF zum Herunterladen. (Quelle: TH Wildau/sp)