Unternehmenskommunikation
E-Mail-Verschlüsselung bleibt die Ausnahme

Rund zwei Drittel der Berufstätigen (65 %), die dienstliche E-Mails verschicken, können an ihrem Arbeitsplatz keine Verschlüsselung für die Nachrichten nutzen. Das ergab eine Befragung von Unternehmen im Auftrag des BITKOM.

Anzeige
© Heise Events

Ein Jahr nach den ersten Berichten über großflächige Abhörmaßnahmen von Geheimdiensten im Internet bleibt der verschlüsselte Versand von beruflichen E-Mails damit weiterhin die große Ausnahme. Hinzu kommt: Weitere 19 % nutzen die Möglichkeit zur Verschlüsselung nicht, obwohl die technischen Voraussetzungen gegeben seien.
Nur jeder Siebte verschlüsselt laut BITKOM zumindest „hin und wieder“ berufliche E-Mails.

Unternehmen sollten die bestehenden Möglichkeiten wie E-Mail-Verschlüsselung jedoch unbedingt nutzen, rät der BITKOKM. Denn: „Der Schutz von Firmen- und Kundendaten ist dabei nicht nur wegen möglicher Ausspähungen durch Geheimdienste wichtig, sondern vor allem auch mit Blick auf Cyberkriminelle“, sagt BITKOM-Sicherheitsexperte Marc Fliehe. (Quelle: BITKOM/hw)