10. OSE-Symposium
München diskutiert Open-Source-Geschäftsmodelle

10. OSE-Symposium: Escrow und Nachhaltigkeit von IT-Geschäftsmodellen, © OSE
Tagesprogramm

Open Source dreht längst gewaltige Räder: MySQL wurde für 1 Mrd. US$ verkauft, Red Hat ist ein Mehrfaches davon wert. Und die Eclipse Foundation hat bereits zahlreiche Anbieter von Software-Tools aus dem Markt gedrückt. Das zeigt: Open Source, oft als vorübergehendes Phänomen bezeichnet, hat sich nicht nur als nachhaltig erwiesen, sondern in vielen Fällen als die Geschäftsstrategie der Wahl.

Auf dem 10. Symposium der Organisation Pro Software Escrow e.V. (OSE) wird sich Prof. Dr. Dirk Riehle, als Inhaber des Lehrstuhls für Open-Source-Software an der Universität Erlangen-Nürnberg Spezialist für die Wirtschaftlichkeit von Spezialist für Open Source Foundations, in einem Vortrag mit Open-Source-Geschäftsmodellen beschäftigen. Das Symposium findet am 23. Januar 2015 von 8:30 bis etwa 17:30 Uhr im Haus der Bayerischen Wirtschaft in der Max-Joseph-Str. 5 in München statt. Der Vortrag von Prof. Riehle beginnt um 16 Uhr.

Die Teilnahmegebühr für das Symposium beträgt 230 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Mitglieder von davit, DGRI oder OSE zahlen 150 Euro plus Mehrwertsteuer. Eine Agenda mit Anmeldeformular ist auf den Seiten der OSE erhältlich. (Quelle: OSE/rf)

Nachtrag vom 30. Januar 2015: Im MittelstandsWiki gibt es mittlerweile einen guten Bericht über den Vortrag von Prof. Dirk Riehle.